Astrachan und Zufälle


KM  5217 | Astrachan befindet sich mitten im Wolgadelta, dem größten Flussdelta Europas. Die Fläche von 27000 Quadratkilometern ist größer als ganz Hessen. Hier mündet die Wolga ins kaspische Meer.

DSC00455

In Astrachan erwarten mich 2 nagelneue Schwalbe Reifen. Außerdem die wichtigen Rohloff-Ersatzteile, die Dank Sasha und Nikita innerhalb von wenigen Tagen mit einem privaten Paketdienst (Nicht der russischen Post) von Sibirien hier eingetroffen sind.

DSC00385

Sergey (Zweiter von rechts) ist Kameramann und hat selbst schon eine Tour mit dem Rad nach Spanien gemacht. Bei Ihm kann ich übernachten und meine neuen Teile am Rad einbauen. Mit seinen Freunden machen wir gemeinsam eine kleine Rundtour durch Astrachan.

DSC00394

DSC00420

Seine Verlobte Dasha versucht gerade, sich mit der Herstellung von einer Art „beef jerkey“, (getrocknetes Fleisch mit Gewürzen) selbstständig zu machen. Das Rezept dazu stammt aus dem Kaukasus. Bislang kann sie es nur an Freunde verkaufen, da sie erst noch verschiedene Lizenzen, Räumlichkeiten und Geräte erwerben muss.

DSC00371

DSC00379

Deshalb arbeitet sie seit kurzer Zeit im Cafe. Die ersten 2 Wochen waren unbezahlte Einarbeitungszeit. Erst wenn sie das komplette Menü mit Einzelzutaten des Cafes auswendig kennt, wird sie erstmals bezahlt werden. Große Sprünge wird sie mit dem Gehalt leider nicht machen können.

Der Mindestlohn in Russland beträgt 6200 Rubel (Weniger als 90 Euro im Monat). Unter anderem werden Straßenkehrer und Krankenschwestern nach diesem Tarif bezahlt. Für Krankenschwestern ist es überhaupt nur möglich davon zu leben, weil sie üblicherweise Schmiergelder von den Patienten erhalten. Bei anderen Tätigkeiten wie etwa den Straßenkehrern gibt es diesen Zusatzverdienst allerdings nicht. Wie ich erfahre, werden solche Tätigkeiten meist von Rentnern erledigt, die ihre Rente damit etwas aufbessern. Für mich ist es fast unvorstellbar, wie man mit so wenig Geld über den Monat kommen kann. Die Supermarktpreise für Lebensmittel sind mit unseren vergleichbar.

Dann ergibt sich ein unglaublicher Zufall, als wir mit unseren Rädern noch kurz in einem Magazin einkaufen wollen: Wir sehen einen mit roten Ortlieb-Taschen bepackten Radfahrer. Zuerst winken wir nur kurz, dann beschließe ich, ihm hinterherzufahren und denke: Das kann nur ein Deutscher sein. Und tatsächlich stammt er aus Berlin! Er heißt Christian und ist auf dem Weg nach Neu-Dehli (Rechts im Bild).

DSC00451

Wir beschließen, ihn zu seinem Hostel zu begleiten und am nächsten Tag verabreden wir uns alle zu einem musikalischen Abend bei Oleg und Sergey. Oleg und Sergey sind Brüder. Sie leben gemeinsam sieben Kilometer außerhalb vom Zentrum. Beide waren einige Jahre in Deutschland, als Ihr Vater dort als Soldat stationiert war. Sergey zeigt mir stolz sein Zeugnis von der Realschule in Schwerin.

DSC00446

DSC00435

Ein weiterer Zufall will es, dass Christian an diesem Tag seinen Geburtstag feiert. Deshalb zaubert Dasha auf die schnelle einen „Bier-Kuchen“. Er besteht aus Brot, Gurken, Mayonnaise und Wurst. Es wird ein langer Abend.

DSC00439

Da sich unsere Routen über 370 Kilometer überschneiden, beschließen Christian und ich, die nächsten Tage gemeinsam bis Atyrau in Kasachstan weiter zu fahren.

DSC00460

Christian will dann weiter nach Süden fahren. Ich habe vor, von dort aus Kasachstan zum Großteil mit dem Zug zu überbrücken. Deutsche können sich dort ohne Visum nur für 15 Tage aufhalten. Von meiner Route, die ich in zu Hause geplant hatte, bin ich seit Moskau abgewichen, da der Süden Russlands abwechslungsreicher ist. Der Plan ist nun, nach der Zugfahrt nach Astana wieder nach Russland in die Region Altai einzureisen. Die Größte Sorge momentan ist, dass mit dem Transport des Fahrrads im Zug alles klappt.

DSC00456

4 Gedanken zu „Astrachan und Zufälle

  1. Keke

    Unglaublich:)…Bierkuchen…so lustig, richtig gut:)…90€/Monat…unvorstellbar…und die roten Radtaschen, der Hammer:)bin etwas neidisch auf deine freie Zeit, Urlaub dauert noch, herzliche sommerliche Grüße und einen wunderbaren Tag!

  2. Angustias Fernandez

    Unglaubliche Zufälle, toll wie sich deine Reise entwickelt. Verfolge immer gespannt deine Reiseberichte. Viel Glück weiter hin auf deiner Reise. Herzliche grüße aus Ulm angustias

  3. Hannelore Braunwarth

    Sehr spannend was Du erlebst, wir verfolgen es weiterhin gespannt und freuen uns auf weitere Reiseberichte mit den entsprechenden Fotos. Vielen Dank dafür!
    Wir wünschen Dir weiterhin eine gute Reise und grüßen herzlich aus Langenau ins weit entfernte Rußland! Hannelore und Hans

  4. Angela

    Das läuft ja richtig gut bei dir. Diese Reise ist auf jeden Fall ein unvergessliches Erlebnis für dich. Freue mich schon auf deinen nächsten Bericht
    Lg Angela

Die Kommentare sind geschlossen.