Filmbeschreibung:

Der Tübinger Filmemacher Heinrich Kern begibt sich im Frühjahr 2016 auf eine viermonatige Reise nach Russland. Sein Ziel ist der tiefste See der Welt. Sein Gefährt ein Fahrrad mit Klingel. Und sein Souvenir: Gelassenheit und Verständigung.

Die Route führt durch Tschechien, Polen und Weißrussland. Weiter geht es durch die beeindruckende Wolgaregion und die unendliche Steppe Kasachstans. Sibirien schließlich schmückt seine Berge bis an den Horizont mit unzähligen Zirbelkiefern. Im Gepäck befindet sich ein Dynamo-Ladegerät für die Videokamera, ein Zelt, das nötigste Werkzeug, Schlauchflicken sowie ein ganzes Sortiment an Mückensprays.

Einzige Sorge in dieser unberührten Natur ist der russische Bär. Lebensmittel werden nachts in ausreichender Entfernung vom Schlafplatz in einen Baum gehängt. Tagsüber beim Radeln wird präventiv geklingelt – auch wenn diese Maßnahme bei den Einheimischen lediglich zu Verwunderung führt. Russische Bauarbeiter, ganze Kerle, die fernab der nächsten Siedlung mit einfachen Mitteln an der Sanierung einer Brücke arbeiten, laden den fremden Radler in ihrer Mittagspause zu einer stärkenden Kartoffelsuppe ein. „Wie gut, dass wir inzwischen Freunde sind! Damals habt Ihr Panzer geschickt, heute kommt Ihr auf dem Fahrrad“, sagen sie. Nach exakt 8704 Kilometern im Sattel lockt das ebenso kalte wie glasklare Wasser des Baikalsees zu einem erfrischenden Bad.

Wissen Sie, was ein russischer Kwas ist? Oder wie man ein Bett für ein Fahrrad in einem kasachischen Schlafwagenabteil reserviert? Erfahren Sie die Antworten im Film und kommen Sie mit auf diese besondere Reise in den Osten!

Die Musiktitel, die im Film vorkommen sind hier aufgelistet: www.bike-russia.de/soundtrack/

10 Gedanken zu „Trailer

  1. Jonas Erba Antworten

    Friede zwischen Deutschland und Russland!Vielen Dank Heinrich Kern und KenFM für diesen Beitrag.

    • Heinrich Kern Autor des BeitragsAntworten

      Hallo Frau Fuhrer, Danke für Ihr Interesse! in der Schweiz gibt es im Moment leider noch keine Termine… Viele Grüße, Heinrich Kern

  2. Danila Kehling Antworten

    Wir waren heute in Friedrichshagen dabei und sind sehr beeindruckt von den tollen Reiseimpressionen. Ich würde mich über noch mehr Abenteuer, Filme oder Berichte sehr freuen. Liebe Grüße aus Berlin von Dani und Tom Kehling….

  3. Gudrun Hindemith Antworten

    Glückwunsch, Herr Kern, zu diesem Einfall und seiner Bewältigung!
    Herzlichen Dank für das filmische Ergebnis!
    Extra Dank für Ihre Unvoreingenommenheit gegenüber Land und Menschen!!!
    Kleiner Hinweis: Einmal sprechen Sie über die Stille der sibirischen Landschaft. Die hätte ich auch gern einige Minuten genossen! Leider verhinderte das die hier überflüssige Musik.
    Herzliches für Sie von mir – Gudrun Hindemith

  4. Karin Angermüller Antworten

    Hallo Heinrich,

    wir hatten das große Glück, rechtzeitig über die Ankündigung Deines Films zu stolpern und ihn so am Sonnabend im Kino Union in Berlin sehen zu können und obendrein 2 sehr sympathische junge Leute zu erleben, die ich herrlich verrückt finde… 😉
    Sooo schöne Landschaftsaufnahmen, die Kommentare ohne negative Bewertungen!, die wunderbare Musik (woher? Gibt’s eigentlich einen Soundtrack? Und den Film auf DVD?)

    Einziger Kritikpunkt: Ich finde, die Sprecherin hätte sich doch bei der Aussprache der russischen Eigennamen helfen lassen sollen…
    Jedenfalls bin ich nun wieder hochmotiviert, meinen Kindheitstraum doch noch in diesem Leben zu verwirklichen: Ich möchte den Baikal sehen! Nur werde ich denn doch lieber mit der Transib dorthin fahren… Man müsste nochmal 30 sein… 😉

    Herzliche Grüße, auch an den nicht weniger verrückten Christian!

    Karin

  5. Oliver Rudier Antworten

    uns hat der Film sehr gut gefallen. Es kam zu keinem Zeitpunkt langweilige auf.
    Auch die Bildqualität war super und man denkt nicht, dass er von so einem kleinen Team entstand.
    Der Einblick in das dortige Leben hat uns auch sehr gefallen.

    Oli und Sandra

  6. Pingback: FAHRRADIES | Bei Bären klingeln

  7. Stephan Antworten

    Hallo Heinrich,
    herzlichen Dank, für diesen fantastischen Filmbeitrag. Unterhaltung pur, klasse aufbereitet und in Szene gesetzt. Musikalisch passend untermalt. Besonders hat mich Dein Mut fasziniert und die gesamte Leistung. Da zeichnet sich absolute gute Gesundheit, Fitness und „ich wäre gerne nochmal 30 Jahre alt“ aus. Für die Zukunft wünsche ich Dir alles Gute und vielleicht eine weitere Folge einer neuen Expedition. Bleib gesund.
    Liebe Grüße aus Paderborn sendet Dir Stephan und Nicole

    PS. Noch eine Frage zum Schluß; wie kamst Du auf die Idee ein Patria-Rad für die Reise zu nutzen und wie sind Deine Erfahrungen (Preis/Leistung) mit diesem Hersteller?! Würde mich freuen diesbezüglich von Dir zu hören. Besten Dank!

    • Heinrich Kern Autor des BeitragsAntworten

      Hallo Stefan und Nicole,
      was mir beim Fahrrad wichtig war: robust, wartungsarm und optisch unauffällig. Diese Eigenschaften treffen meiner Meinung nach auf mein Reiserad zu. Sicherlich, es ist nicht ganz günstig, aber ich würde wieder diesen Hersteller wählen. Ein paar Dinge würde ich aber ändern: Lieber Scheibenbremsen nehmen, und statt 26″ ein Modell mit 27,5″ oder 28″, zusätzlich Hörnchen anbringen… Heißt aber alles nicht, dass man so eine Tour auch nicht mit viel günstigerer Ausrüstung machen könnte. Ein Beispiel, das ich im Reiseblog beschrieben habe: https://www.bike-russia.de/2016/05/22/umwege-und-ungeahnter-verschleiss/ Igor, ein Reiseradler aus Sibirien, den ich an der Wolga getroffen habe und schon viele Monate unterwegs war, hatte ein so klappriges Rad, dass ich dachte es müsste jeden Moment auseinanderfallen.
      Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.